Ist es nicht verständlich ...

by Rudolf Faix Samstag, Oktober 17, 2015 5:08

Ist es nicht verständlich, wenn einige Christen nach 2000 Jahren des vergeblichen Wartens der Wiederkunft ihres Heilandes etwas nachhelfen wollen?

Einige hohe Persönlichkeiten der römisch-katholischen Kirche wollen zumindest nicht mehr länger warten und unterstützen deshalb Institute, die Versuche zum Klonen menschlicher Embryos durchführen, mit erheblichen finanziellen Mitteln, obwohl ihr Kirche die Genforschung zumindest in öffentlichen Stellungnahmen streng verurteilt.

Dies sagte 1994 der Präsident der Amerikanischen Kryogenischen Gesellschaft, Dr. Avi Ben-Abraham vor Publikum aus.

Nach Abraham sind diese Kirchenführer daran interessiert, Jesus Christus anhand von DNA-Spuren, die im Turiner Grabtuch gefunden wurden, zu reproduzieren.

Na, dann gutes Gelingen.

 

Tags: , ,

Kirche

Ein religiöses Wunder der ganz besonderen Art gab es ...

by Rudolf Faix Samstag, Oktober 17, 2015 5:06

Ein religiöses Wunder der ganz besonderen Art gab es vor einigen Jahren in Südamerika, Südafrika, Kanada und den Vereinigten Staaten zu bestaunen. Nachdem die beiden bekannten kanadischen Fernsehprediger William Thiessen und Dick Dewert ihren Anhängern verkündet hatten, dass ihnen nach intensiven Gebetsanstrengungen auf wundersame Weise Goldfüllungen gewachsen wären, traten vielerorts Gläubige auf, denen angeblich dasselbe Wunder widerfahren war.

Der Trubel legte sich erst, nachdem die beiden Prediger ihre Aussage relativierten, weil sie von ihren Zahnärzten daran erinnert wurden, dass ihnen die Füllungen auf durchaus konventioneller Art und Weise eingesetzt wurden.

Thiessen: 'Ich weise die Menschen nun darauf hin, zuerst mit ihren Zahnarzt zu sprechen, bevor sie von einem Wunder reden. 'Pastor Dennis Morgan-Dohner von der 'Big God Ministries' in Indiana hat den Schuss wohl nicht gehört - er behauptet weiterhin, dass Gott ihm eine Platinfüllung eingesetzt hätte.

 

Tags: , , , , , ,

Kirche

Kurz vor Beginn der Hurrikan-Saison 1998 ...

by Rudolf Faix Samstag, Oktober 17, 2015 4:57

Kurz vor Beginn der Hurrikan-Saison 1998 forderte der bekannte amerikanische Fernsehprediger Pat Robertson die Bürger und Oberen der Stadt Orlando in Florida auf, nicht das diesjährige Schwulenfestival "Gay Days" zu unterstützen, da diese sittenlosen und unschuldige
Leute verführenden Schwulen Gott geradezu dazu auffordern würden, die Stadt mit Hurrikans und Tornados heimzusuchen.

Ironie des Schicksals: Der erste Hurrikan des Jahres verwüstete das Hauptquartier des Predigers in Virginia Beach.

 

Tags: ,

Kirche

In einer Predigt, die in Israel und per Satellit in die ganze Welt übertragen wurde ...

by Rudolf Faix Samstag, Oktober 17, 2015 4:55

In einer Predigt, die in Israel und per Satellit in die ganze Welt übertragen wurde, hat der einflussreiche Rabbi Dundie Jusef das Nasebohren am Sabbat verboten. Das Nasebohren verletze die strengen Sabbatgesetze, weil dabei versehentlich dünne Haare aus den Nasenlöchern gerissen werden könnten. Dadurch würde gegen das Verbot verstoßen, sich an Sabbat in irgendeiner Weise die Haare zu schneiden, teilte Rabbi Josef seinen Zuschauern mit.

 

Tags: ,

Kirche

Auch virtuelle Tiere dürfen am Sabbat nicht gefüttert werden

by Rudolf Faix Samstag, Oktober 17, 2015 4:54

Auch virtuelle Tiere dürfen am Sabbat nicht gefüttert werden - zumindest nach Meinung des ultraorthodoxen israelischen Rabbis Schmuel Eliahu.
Anlass der Entscheidung war nach einem Bericht der Zeitung "Jediot Achronot" der Fall eines Jugendlichen in der Stadt Safed, der nicht zulassen wollte, dass sein virtuelles Tier jede Woche aus Mangel an digitaler Zuwendung eingeht. Eliahu befand, dass Tiere zwar am Sabbat, an dem ansonsten strengstes Arbeitsverbot herrscht, gefüttert werden dürfen.

Diese Ausnahmeregelung gelte aber nicht für Computertierchen.

 

Tags: ,

Kirche

Im Februar 1998 wurde in Islamabad ...

by Rudolf Faix Samstag, Oktober 17, 2015 4:52

Im Februar 1998 wurde in Islamabad, der Hauptstadt der Islamischen Republik Pakistan, ein 14jähriger Junge und sein Onkel wegen Gotteslästerung traditionell zum Tode verurteilt.

Der junge Christ hatte mit Kreide einige islamfeindliche Sprüche an eine Wand geschrieben und danach sofort wieder weggewischt.

Eine Woche später wurde das Urteil sehr zur Freude des Jungen von dem Berufungsgericht widerrufen, weil nach der Reinigung der Mauer keine belastenden Spuren zurückblieben waren. Und die Zeugen der Freveltat wagten es aus Furcht vor göttlicher Strafe nicht, die lasterhaften Parolen vor Gericht zu wiederholen.

 

Tags:

Kirche

Eine besondere Gruppe von Christen hat versucht ...

by Rudolf Faix Samstag, Oktober 17, 2015 4:50

Eine besondere Gruppe von Christen hat versucht, im wahrsten Sinne des Wortes in die Fußstapfen ihres Religionsgründers zu treten. Tag für Tag unternahm die in Los Angeles beheimatete Gruppe immer härtere Anstrengungen es ihrem Idol nachzutun, indem sie versuchten, die Kunst des "auf dem Wasser Laufens" zu erlernen. Die Christen setzten ihre unorthodoxen Praktiken fort, bis ihr Führer eines Tages unerwartet beim Training in seiner Badewanne verstarb.

Seine Frau sagte aus, dass ihr Mann viele Stunden damit verbracht habe, seine Lauftechnik zu perfektionieren, ohne jedoch die Aufgabe bislang gemeistert zu haben. Offensichtlich ertrank er, nachdem er auf einem Stück Seife ausgerutscht war.

 

Tags:

Kirche

Schöpfungsgeschichte!

by Rudolf Faix Samstag, Oktober 17, 2015 4:41

Schöpfungsgeschichte!

Gott erschuf den Esel und sagte zu ihm: Du bist ein Esel. Du wirst unentwegt von morgens bis abends arbeiten und schwere Sachen auf Deinem Rücken tragen. Du wirst Gras fressen und wenig intelligent sein. Du wirst 50 Jahre leben.
Darauf entgegnete der Esel: 50 Jahre so zu leben ist viel zu viel, gib mir bitte nicht mehr als 30 Jahre.
Und es war so.

Dann schuf Gott den Hund und sprach zu ihm: Du bist ein Hund. Du wirst über die Güter der Menschheit wachen, deren ergebenster Freund Du sein wirst. Du wirst das essen, was der Mensch übrig lässt und 25 Jahre leben. Der Hund antwortete: Gott, 25 Jahre so zu leben, ist zu viel. Bitte nicht mehr als zehn Jahre.
Und es war so.

Dann erschuf Gott den Affen und sprach: Du bist ein Affe. Du sollst von Baum zu Baum schwingen und dich verhalten wie ein Idiot. Du sollst lustig sein, und so sollst du für 20 Jahre leben.
Der Affe sprach: Gott, 20 Jahre als Clown der Welt zu leben, ist zu viel. Bitte gib mir nicht mehr als zehn Jahre.
Und es war so.

Schließlich erschuf Gott den Mann und sprach zu ihm: Du bist ein Mann, das einzige rationale Lebewesen, das die Erde bewohnen wird. Du wirst Deine Intelligenz nutzen, um dir die anderen Geschöpfe untertan zu machen. Du wirst die Erde beherrschen und für 20 Jahre leben.
Darauf sprach der Mann: Gott, Mann zu sein für nur 20 Jahre ist nicht genug. Bitte gib mir die 20 Jahre, die der Esel ausschlug, die 15 des Hundes und die zehn des Affen.

Und so sorgte Gott dafür, dass der Mann 20 Jahre als Mann lebt, dann heiratet und 20 Jahre als Esel von morgens bis abends arbeitet und schwere Lasten trägt. Dann wird er Kinder haben und 15 Jahre wie ein Hund leben, das Haus bewachen und das essen, was die Familie übrig lässt. Dann, im hohen Alter, lebt er zehn Jahre als Affe, verhält sich wie ein Idiot und amüsiert seine Enkelkinder.
Und es ist so ...

 

Tags: , , ,

Kirche

Treffen sich zwei Pastoren ...

by Rudolf Faix Samstag, Oktober 17, 2015 3:21

Treffen sich zwei Pastoren.

"Mir ist gestern mein Fahrrad gestohlen worden", klagt der eine.

Der andere: "Pass auf! Wenn Du nächsten Sonntag auf der Kanzel stehst, predige einfach die Zehn Gebote! Wenn Du sagst: 'Du sollst nicht stehlen', brauchst Du nur zu gucken, wer aus der Gemeinde zusammenzuckt."

Am nächsten Montag treffen sich beide.

"Na, hat's geklappt?", will der eine wissen.
"Schon, aber anders, als Du gedacht hattest.

Denn vor 'Du sollst nicht stehlen' kommt ja 'Du sollst nicht ehebrechen' und da fiel mir ein, wo ich mein Fahrrad stehen lassen habe."

 

Tags: , ,

Kirche

Kommt ein Unterhändler von Coca-Cola ...

by Rudolf Faix Samstag, Oktober 17, 2015 5:49

Kommt ein Unterhändler von Coca-Cola in den Vatikan und bietet $ 100.000, wenn das "Vater unser" geändert wird, so dass es heißt: "Unser täglich Coke gib uns heute".

Der Sekretär lehnt kategorisch ab.
Auch bei $ 200.000 und $ 500.000 hat der Vertreter keinen Erfolg.
Er telefoniert mit seiner Firma und bietet schließlich 10 Millionen.

Der Sekretär zögert, greift dann zur zum Haustelephon und ruft den Papst an: "Chef, wie lange läuft der Vertrag mit der Bäckerinnung noch?"

 

Tags: ,

Kirche

TagCloud